FANDOM


AvatarConstantinvonLahnstein

Constantin Graf von Lahnstein ist der Sohn von Adrian Degenhardt und Francesca von Lahnstein. Außerdem ist er der Zieh-Bruder von Tristan, Helena, Rebecca und Sebastian von Lahnstein.

Er ist außerdem der Adoptivsohn von Johannes von Lahnstein und somit der Adoptivbruder von Ansgar, Nicola und Sarah von Lahnstein.

Constantin wächst nach dem tragischen Tod seiner Mutter in Italien bei seiner Tante Carlotta di Balbi auf. In der Nähe von Verona besucht er ein Internat. Zu seiner Familie in Deutschland hat er lange Zeit keinen Kontakt, weil seine Tante dies verhindert. Mit 16 Jahren reist Constantin zum ersten Mal wieder nach Deutschland, um seinen Vater zur Rede zu stellen.
Auf Schloss Königsbrunn angekommen wird Constantin zunächst kaum beachtet. Doch dann freuen seine Geschwister sich, ihren Bruder nach so langer Zeit wieder zu sehen. Ihnen ist es unangenehm, dass sie sich so lange nicht mehr bei ihm gemeldet haben. Johannes hingegen ist über den Besuch seines jüngsten Sohnes weniger erfreut und will Constantin postwendend zurück nach Italien schicken. Leonard erreicht letztendlich, dass Constantin wenigstens für ein paar Tage zu Besuch auf dem Schloss bleiben darf. Constantin wundert sich über das Verhalten seines Vaters und stellt ihn zur Rede. Von Constantin in die Enge getrieben, kommt Johannes nicht mehr umhin, ihm die Wahrheit zu gestehen - Constantin ist nicht sein Sohn! Constantin ist schockiert und flüchtet sich zu Jana, die ihm beisteht. Nachdem Carla und Leonard auf ihn eingeredet haben, beschließt Johannes währenddessen, einen Neuanfang mit Constantin zu wagen. Dieser nimmt das Angebot schließlich an und versöhnt sich mit Johannes. Auf der Suche nach seinem Vater, bittet er Johannes um Hilfe. Der zeigt ihm den Ort auf dem Dachboden, an dem er die Besitztümer von Francesca aufgehoben hat. Beim Durchsuchen der Sachen stößt Constantin auf die Unfallakte, in der sich erschütternde Details über den tragischen Unfall seiner Mutter befinden. Johannes versucht ihm diese vorzuenthalten, doch Constantin besteht darauf, ein Recht auf die Wahrheit zu haben. Mit den schrecklichen Bildern konfrontiert, bricht in Constantin der Schmerz über den Tod seiner Mutter erneut hoch.

Später erfuhr er, das Adrian Degenhardt sein leiblicher Vater ist erst ist er hoch erfreut dann wird er von ihm benutzt um an die Informationen seines Adoptivvaters Johannes zu kommen was er auch gemacht hat.

Ansgar und Carla faden es heraus, das er der so genannten Maulwurf ist der für seinen Vater Adrian gearbeitet hat.

Adrian lässt Constantin spüren wo er später erfahren hat das auch Leonhard sein Sohn ist und in ihn sieht er in seinen Sohn nicht in Constantin.

Familie Bearbeiten